SchwangerschaftsUpdate #2 - Fehlende Weitsicht

SchwangerschaftsUpdate #2 - Fehlende Weitsicht

„Ruhige, repräsentative Altbauwohnung mit hohen Decken im 3. Obergeschoss“, so oder so ähnlich lautete damals das Inserat für unsere Wohnung in Berlin. Ihr fragt euch jetzt sicher was das mit Jessi’s Schwangerschaft zu tun hat?! 

Eigentlich ganz einfach, denn während ein höheres Stockwerk zu unserem Einzug, noch ganz oben auf der Prioliste stand und ein fehlender Aufzug kein Problem darstellte, sieht es nun in Jessi’s 2. Schwangerschaft etwas anders aus. #fehlendeweitsicht

Während der ersten Schwangerschaft meiner Frau, mit Carlotta, gestaltete sich der Aufstieg in die eigenen 4 Wände zwar auch schon etwas anstrengender als normal, die meisten Mütter und Schwangeren werden das unterschreiben können, aber abgesehen von ein paar Verschnaufpausen war das kein großes Problem. 

Doch jetzt, mit Kind No.2, kommt eine ganz neue Herausforderung auf uns zu, denn ab sofort heißt es für Jessi nicht nur sich und ihren kleinen Bauchbewohner nach oben zu schleppen, sondern in den meisten Fällen auch die große Schwester aka Carlotti. Da unsere kleine Maus gerade kein Leichtgewicht ist, resultiert das für meine Frau in Sodbrennen sowie Bauch und Rückenschmerzen. Vom Gynäkologen gab es darauf die freundliche Empfehlung nicht mehr so schwer zu heben, warum sind wir da eigentlich nicht selbst draufgekommen #ironie
Leider sind auch die Zeiten vorbei, in denen man sich nach Bezwingung des Mt. Home, einfach auf’s Sofa fallen lassen konnte um die Füße hochzulegen.

Wir mussten also kreativ werden, um der Empfehlung vom Gynäkologen nachzukommen, wohlwissend das es sicher nicht immer realisierbar ist, denn das eine sind die Treppen im Haus und das andere ein 1,5 jähriges Kind, das je nach Tagesform auch sonst ganz gern mal auf den Arm genommen wird, aber hey, niemand hat gesagt es würde einfach werden ;)

Für mich heißt das Jessi immer wieder zu erinnern, dass sie Carlotta bitte nicht hochheben soll und mich das machen lässt, was ihr nicht immer leicht fällt, das könnt ihr mir glauben.
Unter der Woche übernehme ich die morgendliche Tour zur Tagesmutter, das war auch schon vor Jessi’s Schwangerschaft so, um meine Frau aber auch nach Carlotta’s nachmittäglichen Playdates auf dem Spielplatz bestmöglich zu entlasten, takte ich meinen Feierabend so oft wie möglich so, das ich zeitgleich mit meiner Frau zu Hause bin und die Kleine dann übernehmen kann. Was zwischen Tagesmutter und meinem Feierabend alles auf dem Spielplatz oder sonstwo passiert, bleibt für mich allerdings eine Blackbox, obwohl die abendliche Verfassung meiner Frau, so einiges vermuten lässt.

Wie sehr wünscht man sich in solchen Situationen einfach ein Haus mit Garten, Kinderwagen oder Auto davor abgestellt, Kind raus und fertig… war vor ein paar Jahren noch die zentrale Stadtwohnung das erstrebenswerte Ziel, so ist es mittlerweile das Häuschen im Grünen #thingschange 

Da das eigenes Haus, aktuell noch weiter entfernt ist, als der Entbindungstermin von Jessi, hieß es für meine Frau nach Alternativen Ausschau zu halten und was liegt da näher als ein paar Tage Erholungsurlaub am Strand #esseiihrgegönnt #happywifelife

Und so verbringe ich meine Tage aktuell als Vollzeit-Papa und nutze gerade den Mittagsschlaf von Carlotti um euch mal wieder ein kleines Update zu geben. Von meinen Abenteuern mit der Kleinen berichte ich euch dann beim nächsten mal. 

Euer Thomy

Breizeit in München

Breizeit in München

Ein verrücktes Jahr - ein Blick zurück

Ein verrücktes Jahr - ein Blick zurück